Foto: Andras Mezei Walke

03. Oktober 2022 / 15:00
Caitlin van der Maas
Karl im All zu Hause

schwere reiter theater

In der Musiktheaterproduktion "Karl im All zu Hause" begeben sich die Figuren Pamela und Karl auf Identitätssuche, in der realen wie in der virtuellen Welt. Pamela, die gerade aus ihrer Girlband geworfen wurde und nun eine Solo-Karriere beginnt, wird von Super-Fan Karl unterstützt und virtuell begleitet. Sie reist durch die Welt und eignet sich Elemente und Erzählungen von fünf Kontinenten an, um ihre Songs damit zu bereichern. Karl dagegen versucht seine Sehnsucht nach Selbstverwirklichung im Netz auszuleben, indem er Pamela virtuell auf ihren Reisen begleitet.
Caitlin van der Maas nutzt Ibsens "Peer Gynt" als Ausgangspunkt für eine Erzählung, in der Identitätssuche im digitalen Zeitalter im Zentrum steht. Die Rollen der Vorlage werden dabei getauscht; Pamela reist durch die Welt, während Karl zu Hause bleibt. Das Stück verhandelt in fünf Liedern und Bildern die Themenfelder rund um die Fragen nach einer Online-Identität und kultureller Aneignung in der Popmusik.

Interviews mit den Beteiligten [ hier auf VIMEO ]



Spiel + Gesang: Sofieke de Kater / Schauspiel: Angelika Krautzberger / Schlagzeug: Benedikt Kurz / Elektrische Gitarre: Tobias Weber / Klavier: Fabiola Wörter / Musikalische Leitung: Hans Könnecke // Regie + Text: Caitlin van der Maas / Dramaturgie: Teresa Martin / Bühne: Nanako Oizumi
 / Kostüme: Henriette Müller / Licht: Max Kraußmuller / Video: Rita Hajjar, Paula Tschira / Videotechnik: Ikenna Okegwo / Tontechnik: Fabiola Wörter / Technik: Enrico Fuchs / Produktion + PR: Emmanuelle Rizzo / Grafik: Anja Wesner / Fotos: András Mezei Walke


Unterstützt vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München


Normalpreis 1: 17 € / erm. 10 €
[ Kartenreservierung ]   [ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]


Eine Initiative von Tanztendenz München e.V., PATHOS München e.V. und scope – Spielraum für aktuelle Musik im Kreativquartier. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.