Foto: Ulla C. Binder

24. September 2021 / 20:00 – Alte Halle
Nils Wogram
Muse

schwere reiter musik

Die Konstellationen und Transformationen in den Kompositionen von "Muse" sind so vielfältig wie der Einfall des Lichts zu unterschiedlichen Tageszeiten. Die einzelnen Klänge durchdringen einander mit derartiger Transparenz, dass man nicht in jedem Fall genau sagen kann, ist das nun Harfe oder Viola? Wo fangen die Multiphonics auf der Posaune an? Wo hört Lubbes Obertongesang auf? In der antiken Mythologie ist die Muse eine Gestalt, die das göttliche Schöpfungsprinzip in sich vereint und an die Menschen weitergibt. Die Fabeln großer Künstlerpersönlichkeiten und ihrer Musen füllen ganze Kompendien. Nils Wogram, Kathrin Pechlof, Hayden Chisholm und Gareth Lubbe brauchen indes keine personifizierte Inspirationsquelle, um gemeinsam in den Dienst der Muse Musik zu treten. Ihre Tongedichte ohne Text sind voller Poesie.



Nils Wogram (Posaune), Kathrin Pechlof (Harfe), Hayden Chisholm (Saxophon) Gareth Lubbe (Viola)


Wegen begrenzter Platzanzahl sowie der Hygienebestimmungen ist eine Reservierung notwendig. Buchungen für 2 oder 3 Plätze ohne Abstand direkt nebeneinander sind möglich: Bitte reservieren Sie diese gemeinsam.
Normalpreis 1: 17 € / erm. 10 €
[ Kartenreservierung ]   [ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]


Eine Initiative von Tanztendenz München e.V., PATHOS München e.V. und scope – Spielraum für aktuelle Musik im Kreativquartier. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.