Alexander Cameltoe / © Tony Stewart

02. Mai 2024 / 20:00

Various Drag Artists
theater of gods + monsters

schwere reiter theater


International drag artists take you on a rollercoaster ride of emotions! This show is like life itself: dramatic, funny, serious, political, dark, diverse and beautiful.





Host: Don One (London)
With: Alexander Cameltoe (Berlin), Mieze McCripple (Düsseldorf), Martwy (Warsaw), Mandhla (Berlin), Naza Løtus (Amsterdam), Saint Eugene (Strasbourg) | Stagehand: Minnie Voyage

schwere reiter is barrier-free accessible. Duration: 2 hours + breaks

Language: English




Deutsch

Internationale Drag Artists nehmen Euch mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle! Diese Show ist wie das Leben selbst: dramatisch, lustig, ernst, politisch, düster, vielfältig und wunderschön.
Host: Don One (London) Mit Alexander Cameltoe (Berlin), Mieze McCripple (Düsseldorf), Martwy (Warschau), Mandhla (Berlin), Naza Løtus (Amsterdam), Saint Eugene (Straßburg) | Stagehand: Minnie Voyage

Das schwere reiter ist barrierefrei zugänglich. Dauer: ca. 2 Stunden plus Pause

Sprache: Englisch





Diese Veranstaltung ist Teil des Festivals „go drag! munich“. Die Genderperformance-Legende Bridge Markland und die Drag-Künstlerin Ruby Tuesday bringen als Kuratorinnen Drag von weiblichen, trans* und nicht-binären Künstler*innen nach München!

Nach zwei erfolgreichen Ausgaben in Berlin finden sich erstmalig in München unterschiedlichste Institutionen zusammen und laden mit Künstler*innen aus Kenia, ganz Europa und natürlich aus Deutschland und München alle dazu ein, die Vielfalt von weiblichen, nicht-binären und trans* Drag-Künstler*innen zu erfahren: Eine Welt voller Glitzer und Widerstand, in der Geschlechtergrenzen durchbrochen und auf den Kopf gestellt werden!

Weitere Infos zum go drag! munich gibt es [ hier ].

[ Ticket kaufen ]   [ Kartenreservierung ]   [ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]


Eine Initiative von Tanztendenz München e.V., PATHOS München e.V. und scope – Spielraum für aktuelle Musik im Kreativquartier. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.